Ich und mein Weg

thumb_IMG_2356_1024
Das bin ich; ungeschminkt und frisch vom Friseur!

 

Ich heiße Julia (Jahrgang 1989) und lebe mit meiner Tochter Emily und meinem Mann in Karlsruhe.

 

Mein HerzensThema

Ich will das Schweigen brechen!

Offen und ehrlich schreibe ich über meine Geburt, den steinigen Weg danach und die heftigen Depressionen die ich hatte. Gewalt in der Geburtshilfe und Geburtstraumata sind keine Einzelfälle mehr! Diese Verdrängung die sich verbreitet hat muss aufhören und Mütter sollen wieder sie selbst sein und ihre Gefühle fühlen dürfen!

Wie merke ich eigentlich, dass ich Hilfe nach der Geburt brauche?

Wie gestehe ich mir selbst ein, dass ich überfordert bin?

Wie verhindere ich in Depressionen abzurutschen?

Wie gelange ich zur Heilung und Achtung meiner Bedürfnisse?

Diese Fragen will ich Hier und Jetzt angehen – darüber schreiben und bald auch Kurse anbieten! Was ich selbst mit Mühe und Not geschafft habe möchte ich weitergeben. Starke Frauen achten auf sich!

Ich bin sensibel, ich bin empathisch und emotional, aber was ich tue und wie ich mit mir umgehe – das ist stark!

 

Eine kleine Auflistung wie ich zu meinem Thema und diesem Blog gelangt bin:

2015 studierte ich am KIT Germanistik und ich wurde ungeplant schwanger; die Schwangerschaft war nicht ganz so schön, aber ich freute mich sehr auf mein kleines Baby!

Am 15. April 2016 heiratete ich Dennis mit unserem kleinen Bauchzwerg als einzigen Zeugen aus der Familie. Wir hatten einen sehr entspannten Tag zu dritt. 🙂

Nach einer langwierigen und schwierigen Geburt mit abschließendem Kaiserschnitt kam schließlich Emily am 13. Juni 2016 auf die Welt – die Geschichte darüber kannst du hier lesen: Meine Traumgeburt, die zum Alptraum wurde

Bereits vor der Geburt fing ich an alles über Babys und Kinder zu lesen, was ich in die Finger bekam. Besonders beeindruckt hat mich der Blog Das gewünschteste Wunschkind aller Zeiten treibt mich in den Wahnsinn.

Die ersten zwei Jahre mit Emily waren sehr anstrengend und haben meinem Mann und mich viel Energie gekostet, aber wir haben auch unglaublich viel dazugelernt.

Ende 2017 erzählte mir meine Freundin Verena das erste Mal von “Unerzogen” und seitdem beschäftige ich mich mit allem was mit Attachment Parenting, bedürfnisorientierter Elternschaft und Erziehung zu tun hat. Sie hat übrigens auch einen ganz tollen Blog: Gedankenspiel

Im Frühjahr 2018 beschloss ich schließlich mein Studium abzubrechen. Ich hing sehr weit hinterher und Emily brauchte mich oft. Familie und Uni ließen sich einfach nicht mehr vereinbaren. Zudem hatte ich eine Möglichkeit gefunden bedürfnisorientiert zu arbeiten: Selbständigkeit mit einem Online-Business! Darauf gebracht hat mich ein Interview von Lena Busch von Familienleicht mit Ruth Abraham von Der Kompass.

Gleichzeitig suchte ich das Gespräch bei meinem Therapeuten, da ich die Geburt verdrängt hatte und ich immer schlimmere Depressionen bekam. Auch darüber habe ich ausführlich geschrieben: Von der Geburt zur Depression

Ich machte eine enorme Entwicklung durch und bin plötzlich wieder ganz bei mir gelandet. Es tut so gut mich immer besser kennenzulernen und herauszufinden was ich eigentlich wirklich will und was meine Bedürfnisse sind. Ich bin meiner Heilung einen riesigen Schritt näher gekommen!

Mein Ziel ist es nicht nur mir zu helfen sondern auch allen Müttern, die nach der Geburt eine schwierige Zeit haben! Du bist nicht alleine und du bist gut so wie du bist!

Noch bin ich am planen und mitten im Aufbau meines Business, aber wenn du jetzt bereits Lust hast mit mir zu arbeiten:

Melde dich unter info@grossekleinefuesse.de und lerne mich kennen!

Bis bald

Deine Julia